Freitag, 30. Januar 2015

mein erster 12tel Blick

2 Kommentare
Hallo ihr Lieben,

in den letzten beiden Jahren hab ich immer wieder die tolle Fotoaktion von Tabea bewundert. Viele machen mit und es war immer sehr spannend die Veränderungen eines bestimmten Ortes im Jahresverlauf zu sehen.


Also ist einer meiner Neujahrvorsätze folgender: Diese Jahr machst Du auch mit!

Die Suche nach einem geeigneten Motiv gestaltet sich da schon schwieriger. Stundenlang (naja nicht ganz) bin ich durch den Garten geschlichen und habe gegrübelt. Ich bin ja kritisch und viele Motive kommen nicht in Frage, weil sie einfach nicht fertig sind und ich nicht weiß, ob wir im Laufe dieses Jahre zur Gestaltung dieser Beete oder Gartenecken kommen ... und ich möchte euch nicht mit Bildern von Gartenchaos belästigen ;)

Zum Schluss bin ich jedoch fündig geworden und so nehme ich euch dieses Jahr mit zu meinem Lieblingsplatz. Ein kleiner, feiner Sitzplatz. Eingerahmt von Sträuchern, Findlingen und unserem Hochbeet mit dem Sprudelstein. Und im Hochsommer eine der wenigen schattigen Flecken in unserem Garten.


19.Januar 2015


Im Januar ist es dort verständlicherweise recht kahl. Der kleine Tisch und die Stühle, die sonst dort stehen, überwintern in der Gartenhütte und das kleine Beet sieht noch sehr trostlos aus. Glücklicherweise bringen der Buchsbaum und unser Bambus ein bisschen grün in den Garten ...

... und wenn man genauer schaut, sieht man zarte Blüten ...


Denn der kahle Strauch, der von den beiden grünen Tupfen eingerahmt wird, ist bei näherer Betrachtung gar nicht so kahl. Der Winterschneeball macht seinem Name nämlich alle Ehre und hat pünktlich zum Jahresanfang die ersten Blüten geöffnet. Diese sehen bereift besonders schön aus.

Überhaupt ist, wenn wir schon auf Schnee verzichten müssen, der Rauhreif sehr dekorativ. Alles sieht aus wie mit Zucker bestäubt. Das Gras knirscht unter den Füßen und so werden sogar unansehnliche Flecken wunderschön.

Unsere Trittsteine zum Beispiel, die übereinandergestapelt auf einen neuen Platz im Garten warten ...


Auch der Bambus zeigt sich verwandelt mit seinen zarten Blättern, die mit Raureif bepudert nochmal so schön sind.


Und ein paar weitere Impressionen ...





Und dann gab es doch noch Schnee! Gestern hat es geschneit. Es hat sogar soviel geschneit, dass ich das Mausemädchen mit dem Schlitten aus dem Kindergarten abholen konnte ... da haben wir schon so lang drauf gewartet

Im Garten sieht es nun so aus. Mittlerweile sogar noch etwas weißer Und mit diesem Bild mach ich mit!

29.Januar 2015

Ich bin schon sehr gespannt, wie sich mein Lieblingsflecken im Laufe diese Jahres verändern wird.
Und nun verlinke ich diesen Post und stöber bei euch noch ein wenig ...

Bis bald,
Eure Anje

Donnerstag, 29. Januar 2015

Häkeldecke 2015

6 Kommentare
Hallo ihr Lieben,

nun ist er schon wieder fast vorbei, der erste Monat dieses Jahres.
Und so möchte ich noch schnell die Chance nutzen und bei
Ein Jahr-ein Projekt-Häkeldecke 2015 mitmachen.

 

Denn Bella hat aufgerufen gemeinsam eine Decke zu häkeln. Und da ich so begeistert und euphorisiert von der Fertigstellung meiner bunten Reste-Granny-Häkeldecke bin, dachte ich, ich nutze diesen Schwung und starte gleich eine weitere.

 
Obwohl, wenn ich ehrlich bin, so ganz von vorn muss ich nicht beginnen. Die Decke, die in diesem Jahr endlich fertig werden soll, wartet schon seit fast 4 Jahren darauf beendet zu werden. Eigentlich sollte sie schon zur Geburt des Mausemädchens fertig sein ... es kam nur immer etwas dazwischen :)

Und (ich bin ja selbst schuld, was lass ich die Decke auch so lang unvollendet) es gibt mittlerweile meine ursprünglich verwendeten Farben nicht mehr! Somit ist mein kleiner Vorsprung dahin ...
Ich hab die Decke nochmal komplett aufgeribbelt und nun werden die Blümchen eben mit zwei Runden in weiß umhäkelt. So sollte die Wolle dann hoffentlich reichen ... mal sehen, wie weit ich komme ;)


So sah es noch bis vor kurzem aus ...


Und jetzt so. Ein kleiner Streifen ist schon fertig. Und es gefällt mir so sogar viel besser ...



Achso: So ein Blümchen-Hexagon nennt man african flower und im Netz könnt ihr jede Menge tolle Tutorials dazu finden. Ich bin damals allerdings hier auf das Muster gestoßen. Und zusammengehäkelt sind die kleinen Hexagone nach der Join-as-you-go Methode, die hier ebenfalls ganz wunderbar erklärt ist. Die Anleitung ist zwar auf englisch aber mit so vielen Fotos, dass man den Text eigentlich gar nicht braucht.


Damit diese Decke nun auch wirklich fertig wird, nutze ich den "Gruppenzwang" und verlinke meine Decke. Wenn auch ihr bei Bellas Projekt mitmachen möchtet könnt ihr euch noch bis zum 31.01. anmelden.

...


Und noch etwas möchte ich euch zeigen. Denn ich hab diese Woche eine Häkeljacke fürs Mausemädchen vergrößert geändert. Die Jacke hat sie letzten September zu ihrem 3. Geburtstag bekommen und nun mussten ein paar weitere Reihen dran gehäkelt werden, da das Mausemädchen ganz doll gewachsen ist.


Praktisch, dass so eine kunterbunte Streifenjacke gut erweitert werden kann ...


Und noch besser, dass sie diese Jacke wirklich gerne trägt :)


Und auch hier habe ich noch einen Link für euch: Die Anleitung für die Jacke hab ich von hier
So viele Links hatte ich (glaub ich) noch nie in einem Post ...

Jetzt geht es mit der Decke weiter ...

Habt einen schönen Abend,
liebe Grüße,
Eure Antje

Donnerstag, 22. Januar 2015

Es ist vollbracht ...

8 Kommentare
Hallo ihr Lieben,

meine Grannydecke ist fertig!

Ganze 1,5 kg kuschelig-weiche Gemütlichkeit ...



... mit einer schönen, bunten Häkelborte.


Wir lieben sie. Die Kinder und ich haben schon darin gekuschelt und zum Glück passen wir zu dritt ganz bequem darunter. Nun wird das Sandmännchengucken noch gemütlicher ...

Und sie ist wirklich riesig geworden ... 130 x 155 cm groß.

Hier mit dem Mausejungen, dafür noch ohne Bordüre ...


... und hier ganz fertig ausgebreitet.


Die Häkelbordüre ist in groben Zügen aus folgendem Buch. (Häkelbordüren: Kanten, Blenden, Spitzen. 100 perfekte Ränder ) Ich habe das Muster allerdings angepasst, da die Maschenanzahl bzw. der Mustersatz sonst nicht aufgegangen wären.

Nachdem die letzten Fäden vernäht waren, hab ich die Decke im Ganzen umhäkelt. Zuerst eine Runde in weiß, dann in gelb ...


... und erneut in weiß.


Anschließend folgte, in rosa, die erste von vier Runden für das Bogen- oder Muschelmuster.


Zwei weitere Runden folgten ...



Den Abschluss bildete eine Runde Mäusezähnchen in blau ...


Und hier die dazugehörende Häkelschrift ... ich hoffe ihr könnt damit etwas anfangen ;)
Falls der Wunsch besteht, schreibe ich die Anleitung auch gerne nochmal im Detail auf (momentan fehlt mir dazu die Zeit)


Die nächste Decke steht schon in den Startlöchern. Es gilt ein UFO (Un-Fertiges Objekt)  zu beenden. Davon berichte ich euch dann demnächst. Ich geh jetzt mit meiner Decke kuscheln ...

Allerliebste Grüße,
Eure Antje

Freitag, 16. Januar 2015

Neues vom Wohnzimmer ...

6 Kommentare
Hallo ihr Lieben,

jetzt nutze ich schnell mal meine Mittagspause und zeige euch das (fast) fertige Wohnzimmer. Nach einer sehr schönen, aber verplanten Woche schläft der Mausejunge seinen verdienten Mittagsschlaf (er ist doch tatsächlich am Esstisch eingeschlafen) und das Mausemädchen spielt Puppenmama :)

Und ich hab Zeit!!! Das muss ich genießen (mit einer Tasse Tee) ... und bloggen!

Also, bevor ich meine Pause "zerrede" ... hier sind die Fotos.

Unsere neue Couch mit der unvollendeten Grannydecke, aber sieht sie nicht gut aus. Dort seht ihr übrigens meine Lieblingsecke, wo man mich abends immer beim Häkeln finden kann.


Die Couch kam eine Woche vor Weihnachten und stand dann noch einige Tage eingepackt auf der Baustelle, da zwei Wände noch unverputzt waren. Einen Tag vor dem Geburtstag des Mausemannes haben wir dann bis spät in die Nacht geputzt und Möbel geräumt, damit die Geburtstagsfeier schon im neuen Raum stattfinden konnte. Gestrichen wurde später ...


Auch Weihnachten konnten wir schon im neuen Wohnzimmer feiern. Das große Jahresziel hatten wir also erreicht :)


Allerdings waren auch zu diesem Zeitpunkt die Wände noch nicht gestrichen. Das hab ich dann nach den Feiertagen getan. Zwei Wände in Vanillegelb, eine in Schokobraun und eine Wand blieb weiß.


Unsere Vitrine ist wieder eingezogen und wurde natürlich auch gleich noch ein wenig winterlich dekoriert ... (im Sommer soll sie dann weiß gestrichen werden, mal sehen, ob wir das schaffen)



Ein Familienerbstück zog ebenfalls ins Wohnzimmer und beherbergt meine bunten Rezeptordner und allerlei Krimskrams. Das beste an diesem Schrank sind die abschließbaren Türen. So wunderbar kindersicher ;)



Und zu allerletzt der Stolz meines Mannes und das neue Lieblingsspielzeug der Kinder ... unsere Jukebox.


Das ein oder andere Stück wird sicher noch einmal umgeräumt. Spätestens wenn im Herbst unser Ofen einzieht. Aber im Moment sind wir einfach nur froh, dass dieser Raum nach so langer Zeit wieder bewohnbar ist ... der Rest kommt dann so nach und nach.

Und heute abend schaffe ich dann hoffentlich wieder eine ausgiebige Blog-Besuchs-Runde.

Bis dahin, alles Liebe,
Eure Antje


Freitag, 9. Januar 2015

Unsere Wohnzimmer-Großbaustelle (1.Teil)

7 Kommentare
Hallo ihr Lieben,

was hab ich mich gefreut, dass ihr alle so lieb kommentiert habt. Ihr seid großartig! Es tut gut, zu wissen, dass ich so treue Leser habe ... Danke!

 

Und deswegen gibt es heute die versprochenen Bilder von unserer Baustelle. Das Wohnzimmer ist wieder bewohnbar, aber eigentlich noch nicht wirklich fertig. Es fehlen noch ein paar (unwichtige) Kleinigkeiten, wie zum Beispiel Fensterbretter ... oder Fußleisten. Aber die Schränke stehen und ich kann dekorieren, was will Frau mehr ... der Rest wird schon.

Um zu erklären, was wir eigentlich vorhatten und noch vorhaben, muss ich etwas weiter ausholen.
Bei unserem Einzug befand sich das Wohnzimmer im Erdgeschoss. Dort befindet sich der Kamin und eigentlich auch der größere Raum, aber es ist sehr dunkel. Nach Süden liegt das Haus etwas tiefer zum Garten, weswegen wenig Licht in den Raum gelangt und das große Fenster nach Norden rettet da leider auch nichts mehr. Außerdem befindet sich die Küche eine Etage darüber, was schon irgendwie etwas unpraktisch ist. Die Kinderzimmer sind auch oben und so haben wir bereits ein halbes Jahr nach dem Einzug das Wohnzimmer ebenfalls in die erste Etage verlegt.

Das hat zwei Vorteile: Wir haben sozusagen ein Schlafzimmer mit Kamin, welches im Sommer schön kühl bleibt und ein Wohnzimmer mit Zugang zum Balkon und zum Garten. Das ist so viel praktischer, besonders im Sommer.

Da wir aber gerne wieder einen Ofen im Wohnzimmer haben möchten mussten einige Umbauten stattfinden. Schließlich sollen auch die angrenzenden Räume etwas von der wohligen Ofenwärme haben.Und bevor ich euch lang und breit erkläre, wie und wo wir welche Wände durchgebrochen und welche Türen zugemauert worden, zeige ich euch mal unseren Bauplan. Ich denke, das ist etwas anschaulicher ...

So sah es oben vor dem Umbau aus:


Oben links seht ihr das Wohnzimmer, darunter die Küche und rechts oben eine kleine Kammer, die, so dunkel und innen gelegen im Haus, nicht wirklich zu irgendetwas zu gebrauchen ist. Diese Kammer soll einmal mein kleines Näheckchen bzw. unser Büro werden und über das Wohnzimmer zugänglich sein. Und da mein Mann und ich Wohnküchenfans sind, lag es nahe, auch die Wand zwischen der Küche und dem Wohnzimmer zu öffnen. Das spart außerdem den "Umweg" über den Flur ...


Also wurde zuerst ein Wandduchbruch zwischen Küche und Wohnzimmer geschaffen ...


... dann ging es der Wand zur Kammer an den Kragen.



Das war ein ziemlicher Aufwand und mein Mausemann hat ganz schön geschufftet und jede Menge Steine geschleppt. Wir mussten ständig hinter uns her räumen, denn schließlich muss die Baustelle zumindest im Ansatz irgendwie kindersicher bleiben. Deswegen stand sogar zeitweise unsere alte Couch vor dem Durchgang.

Die Mausekinder bzw. Kinder im allgemeinen sind nämlich schrecklich neugierig und im Doppelpack recht schwer zu bändigen ... Das Mausemädchen öffnet ihrem Bruder auch bereitwillig alle Türen, also musste ich ständig die Mäuse aus dem Bauschutt klauben. Ist ja auch spannend, so eine Baustelle.

Es wurden neue Fenster und eine neue Balkontür eingebaut. Und wir haben die ehemalige Küchen-Balkontür rausgerissen und stattdessen ein Fenster eingebaut. Schließlich sind jetzt keine zwei Balkontüren mehr nötig.

Altes Wohnzimmerfenster ... 


... und nun das neue.


Und die neue Balkontür, die nun auch endlich von außen zu öffnen ist.


Hier seht ihr die alte Küchentür, bzw. den alten Durchgang.


Den hat mein Mausemann zugemauert, um mehr Stellfläche in der Küche zu schaffen ...



... und das neue Küchenfenster: Frau dekoriert hier übrigens auch die Baustelle :)


Wenn ich mir die Bilder so anschaue, bin ich froh, dass wir das schon alles hinter uns haben. Hat ganz schön lang gedauert. Vom erstenWanddurchbruch im Juli bis heute ... die Aufgaben, die jetzt noch vor uns liegen, gehen hoffentlich leichter von der Hand. Die Küche soll noch renoviert werden und mein Näheckchen (worauf ich mich schon besonders freue). Und dann darf im Herbst ein Ofen bei uns einziehen. Dann, wenn alles fertig ist ...

Beim nächsten Mal gibts mehr Bilder vom fertigen Wohnzimmer, aber für heute war es das erstmal von mir ...

Habt es fein und lasst euch vom Sturm nicht wegwehen,

Eure Antje


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...